Schutz vor Giftköder

GiftkoederImmer mehr Hunde sterben an Giftködern. Immer öfter kann man im Netz von neue Giftköderwarnungen lesen. Was kann man tun, damit der eigene Hund nicht zum Opfer wird? Tatsächlich gibt es mehrere Möglichkeiten, die alle ihre Vor- und Nachteile haben.

  1. Vermeidung viel von Hunden und Menschen frequentierter Wege.
    • Vorteil: schnelle und einfache Lösung
    • Nachteil: nicht für jeden praktikabel
  2. Maulkorb für den Hund.
    • Vorteil: Sofortige Sicherheit für den Hund, sofern der Maulkorb wirklich sicher ist und der Hund an den Maulkorb gewöhnt wurde.
    • Nachteil: Eingeschränkte Lebensqualität für den Hund. Schlechtes Gewissen beim Hundehalter.
  3. Gut aufgebautes „Aus“
    • Vorteil: Hund gibt alles her, was er im Maul hat
    • Nachteil: In den meisten Fällen, ist man zu weit weg, um richtig reagieren zu können. Der Hund könnte auch einfach nur geschnuppert haben und dann irritiert dieses Kommando mehr, als das es im Ernstfall nützt. Streß durch ständig erforderliche Aufmerksamkeit beim Hundehalter
  4. Schreckreize durch Wurfkette, TrainingsDisks oder Rappeldose
    • Vorteil: als Trainingsansatz gibt es keinen Vorteil. Als Notfallmaßnahme eventuell nutzbar.
    • Nachteil: antrainiertes Meideverhalten kann in Strategie des Hundes umschalten, nur noch heimlich oder in großer Entfernung fressbares aufzunehmen, Streß durch ständig erforderliche Aufmerksamkeit beim Hundehalter
  5. Anzeige durch den Hund
    • Vorteil: Hund behält Vertrauen zum Hundehalter, Bindung zum Hundehalter wird durch das Training verstärkt, streßfreie Spaziergänge auch in gefährdeten Gebieten
    • Nachteil: relativ langes Training abhängig vom Hund/Halterteam und der Menge der Trainingseinheiten

Ich bevorzuge langfristig eindeutig die Trainingsmethode nach Punkt 4 – Anzeige durch den Hund. Es bedeutet sehr viel Aufbauarbeit und effektives Management um die Selbstbelohnung des Hundes zu verhindern, lohnt sich aber wirklich. Bis zum erfolgreichen Abschluß des Trainings nutze ich unter Punkt 1 genannte Managementmassnahme.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.