Training ohne Leckerchen?

Training ohne Leckerchen?!

Ja, es ist möglich, sofern der Hund sich durch andere Dinge motivieren lässt. Das können Streicheleinheiten sein, einfach nur Nähe, Spielzeug oder Dinge, die der Hund grade lieber machen möchte.

Am einfachsten ist es, Signale (Kommandos und Ereignisse) über Markersignale, die mit Leckerchen verknüpft sind, beizubringen. Das gilt natürlich nur, wenn der Hund sich über Futter motivieren lässt. Andernfalls nutzt man einfach den, besonders für den Halter, schwierigeren Weg der Belohnung über Dinge, die der Hund mag. Wenn der Hund erst einmal begriffen hat, was er tun muss, damit er eine Belohnung bekommt, kann man leicht auf andere Belohnungen umsteigen.

Das Geheimnis des späteren Gehorsams ohne Futter bzw. andere Belohnungen ist es, Belohnungen für richtiges Verhalten unvorhersehbar für den Hund zu gestalten und, und das wird oft bei ängstlichen und Hunden mit ungünstiger Vorgeschichte vergessen, die Gewöhnung an die allgemeine Situation.

Außerdem muss man einfach oft genug üben. Ein Verhalten kann erst dann sicher abgerufen werden, wenn das Signal in Kombination mit dem richtigen Verhalten mindestens 1000 Mal in den verschiedensten Situationen und Ablenkungen geklappt hat. Jedes Nichtbefolgen eines Signals erhöht die nötige Anzahl der Übungen.

Das passiert oft beim Namen des Hundes. Wenn dieses als Aufmerksamkeitssignal verwendet wird, kann es „verbraucht“ werden, wenn man den Namen öfter verwendet, ohne das etwas für den Hund wichtiges passiert.

Hebt man dann die Stimme und wird laut, ist das ein neues Signal (klingt oft anders) oder der Hund hat gelernt, wenn mein Mensch so spricht, dann erst bekomme ich die Belohnung oder, und das finde ich ganz schlimm, dann könnte eine Strafe folgen.

Manche Trainer und Besitzer glauben, dass der Hund später nur gehorcht, wenn man Futter dabei hat. Das ist auch so, wenn man im Training nicht gründlich und planvoll vorgeht und, noch schlimmer, beim Training mit Immerbelohnung beginnt und dabei bleibt. Ein großer Fehler, den ganz viele Besitzer machen, ist es, nicht über das Locken beim Training hinaus zu kommen. Das Locken ist eine von mehreren Möglichkeiten Verhalten vom Hund zu bekommen. Bleibt man zu lange beim Locken (den Hund mit Leckerchen führen), dann gehört das Leckerchen zum Signal für das gewünschte Verhalten.

Bildquellen

Schreibe eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.